28 Mar
2017 by Phil

Wie man mit besserer Typographie Oscar-Pannen verhindern könnte


Das Oscar Best Movie Debakel ist wahrscheinlich schon längst in Vergessenheit geraten. Die Falschnennung wäre aber ganz sicher nicht passiert, wenn die Oscar-Kärtchen ein bisschen schlauer designet wären. Dieses Video zeigt, was am Oscar-Zettel alles schlecht ist und dass ein besseres Schriftbild auch weitaus mehr als nur die Oscarwahlen vor Fehler schützen könnte.

via

28 Mar
2017 by Paula

Reisen in die Antarktis – ein abwechslungsreiches Erlebnis besonderer Art (Gastartikel)

Für die meisten Menschen gilt Antarktis als geheimnisvoller sechster Kontinent, der sich irgendwo im Süden unseren Planeten befindet. Einige allgemeine Tatsachen über den Kontinent sind uns noch aus der Schule bekannt. Es geht um eine der entlegensten Regionen der Welt, die schwer zu erreichen ist. Heutzutage besteht aber schon eine unglaublich tolle Möglichkeit, diesen Kontinent durch eine Expedition zu erkunden. Das veranstaltet die internationale Firma “Poseidon Expeditions”.

Tolle Exkursionen

Dabei kann man nicht einfach in die Antarktis an Bord des perfekt ausgerüsteten Eisbrechers reisen, aber sich auch zwischen verschiedenen Exkursionen in die Antarktis entscheiden – den Kontinent also von einer gewünschten Seite kennenlernen. Hier kann man nähere Informationen über Reisen in die Antarktis finden.

Obwohl die Ziele von allen vier Exkursionen mit der Antarktis verbunden sind, sind die Routen auf verschiedene Orte fokussiert – auf die Falklandinseln, Südgeorgien, die Südliche Shetlandinseln und etc.

Die “Ultimative Naturexpedition” ist eine Exkursion an Bord des Schiffes, die Übersicht über alle Zielorte geben kann. Die fängt wie alle Expeditionen in Argentinien, genauer gesagt in Ushuaia (südlichste Stadt des Staates) an und geht danach zu den Falklandinseln, der Inselgruppe Südgeorgien, der Inselgruppe Südliche Shetlandinseln und der antarktischen Halbinsel – dem eigentlichen Ziel der Expedition. Auf dem Weg zum Ziel kann man aber sehr viel erleben – man besucht z.B. die kleine britische “Hauptstadt” der Falklandinseln – Port Stanley mit dem Falklandmuseum, der Kathedrale und anderen Sehenswürdigkeiten und genießt gleichzeitig die Tierwelt – auf der Küste befindet sich eine der größten Anlandungen von Pinguinen und Albatrossen. Im Wasser kann man natürlich Delfinen beobachten.

Der Fokus der Expedition

Der Fokus der Expedition “Naturparadiese des Südpolarmeers” liegt auf Südgeorgien und Südpolarmeer. Südgeorgien ist eine Inselgruppe die etwa 1400 km östlich der Ostküste Südamerikas liegt. Die Routen der Expedition können sich je nach aktueller Wetterlage ein bisschen ändern. Das macht das Erlebnis noch interessanter. Das wichtigste aber, wodurch Südgeorgien sich auszeichnet, ist die Tierwelt. In der Brutsaison sieht man an Stränden der Inseln Hunderte Albatrossen, Seeschwalben und Pinguinen. In den Gewässern der Südatlantik kann man viele Wale sein – auf Südgeorgien befindet sich ein Walmuseum, das ursprünglich eine historische Walfangstation war. Die Walfangstation funktioniert allerdings lange nicht mehr.
Möchte der Reisende etwas Besonderes erleben, kann der in dem Südatlantik kajakfahren oder in der Antarktis campen. Dafür muss man eine Expeditionskreuzfahrt in die Antarktis auswählen. Den Teilnehmern werden dafür sowohl ausgezeichnet ausgerüstete Paddelboote als auch Zelte bereitgestellt – man macht natürlich alles zusammen mit dem “Poseidon”-Team.
Im Unterschied zu den oben beschriebenen Exkursionen wird im Rahmen dieser Exkursion nicht so viele Orte besucht (vor allem nur Südliche Shetlandinseln), der Fokus liegt eben auf Aktivitäten wie Kayakenfahren, Campen oder Fotographie. So wird da ein spezielles Programm angeboten für Menschen, die erstklassige und professionelle Aufnahmen der Antarktis machen möchten. Die Exkursion “Über den südlichen Polarkreis” fokussiert sich auch auf Shetlandinseln.
Es ist nicht wichtig, von welcher Seite Sie den sechsten Kontinent kennenlernen, – es wird auf jeden Fall ein einzigartiges Erlebnis sein.

24 Mar
2017 by Phil

Wenn du mal nach Katzenfell riechen willst.


Wir schreiben das Jahr 2017. Unglaublich, dass es so lange dauerte, bis auch die ein Parfürmhersteller die Kätzchen zu Marketingzwecken verwenden.
Auf der Webseite von Demeter Fragrance gibts den Kitten Fur Duft. Dies als Parfüm, Deo, Duschgel, ja sogar als Massageöl!!!
Ich kann mir jetzt gar nicht so genau vorstellen, ob und wie Katzenfell riecht, aber ich weiss, dass ich ganz sicher nicht damit massiert werden möchte.
via

20 Mar
2017 by Phil

Der Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch Lernsong


War ja zu erwarten, dass die Buchstabenkette das Bloglayout zerreissen wird.
Die Ortschaft hat den längsten Namen in Europa und dank dem Song hier kann man den dann auch ganz leicht aussprechen:

Und jetzt alle zusammen: Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch
via

19 Mar
2017 by Phil

Helikopterflug zum Geburtstag. Des Hundes.


Der Hundehalter hat sich definitiv Mühe gegeben. Aber ich denke nicht, dass dieser Hund zum ersten Mal in einem Helikopter sitzt. Er ist definitiv unbeeindruckt.

via

14 Mar
2017 by Phil

Windows übertreibt es ein bisschen


Ich bin heute per Zufall darüber gestolpert, dass man bei der Windows Suche die Ergebnisse mit Filtern einschränken kann. So kann man unter anderem auch nur Dateien einer gewissen Grösse anzeigen.
Die Einteilung der Dateigrössen verwunderte mich jedoch ein bisschen. Dateien, grösser als 128MB als “riesig” zu bezeichnen find ich jetzt doch ein wenig übertrieben. Aber noch besser: Wählt man den Riesig-Filter aus, steht dann in der Suchbox als Filter: GIGANTISCH als Dateigrösse. Spätestens jetzt ist es definitiv übertrieben. 128 MB sind ganz sicher noch nicht gigantisch…

8 Mar
2017 by Phil

Metal-Schlagzeuger spielt zu Kinderlied. In Maskottchenverkleidung


Ein Mal dürft ihr raten, aus welchem Land dieses Video kommt. Genau. Japan – die zuverlässige WTF?-Quelle.


via

6 Mar
2017 by Phil

Diese Erdbeeren sind NICHT Rot


Mir ist jetzt schon klar, dass das weiss-goldige Kleid im Internet damals so heiss diskutiert wurde. Unser Gehirn interpretiert nämlich auch ganz viel an Farbe einfach mal so, wie es ihm gerade passt. Diese Erdbeeren sehen rot aus, sind es aber definitiv nicht.
Einfach im Testbild mal den oberen Teil abdecken und schon sieht man, dass das “Rot” eigentlich Grau oder so ist.

Aber wir sehen Rot. Einfach weil wir es gewohnt sind, Erdbeeren rot zu sehen. Fuck you, Brain!
Quelle / via