23 May
2012 by Phil

Fugu – Ich habe überlebt

Wie erwähnt, war ich vorher zusammen mit Emil(ein Schwede) in einem Fugu-Restaurant.

Da schwimmen die giftigen Fische noch mehr oder weniger friedlich rum:

Da das Zeug schweineteuer ist und wir nicht wussten ob es uns überhaupt schmeckt, entschieden wir uns gegen ein Komplettmenü und wählten eine Einzelspeise aus. Die sah dann so aus:
Das zeug schmeckte nach fast gar nichts und war nicht besonders kaufreundlich. Wir bestellten also noch eine frittierte Fugu-Version, welche das pure Gegenteil war: Es war die beste frittierte Speise die ich je hatte… und wohl auch die teuerste: Knapp 20CHF(17€) für 4 Chickennuggets grossekleine Stücke.
Nebenan hatten zwei Personen das volle Programm. Die hatten dann Fugu-Teile, die sich noch bewegten als sie auf den Tischgrill gelegt wurden.

Zum Schluss gönnten wir uns noch einen Hirezake: Warmer Reiswein mit eingelegter flambierter Fugu-Flosse.

Fazit: Ein Erlebnis ist es allemal (Atmosphäre, potentielle Todesgefahr, Spezialität), aus kulinarischer Sicht kommt es wohl sehr auf den eigenen Geschmack sowie die gewählte Speise an. Berühmt ist es hier aber auf jeden Fall, denn die bekannteren Fugu-Restaurants sind ab 18:00 Uhr praktisch immer ausgebucht.

Hier noch ein Video wie so ein Kugelfisch “zubereitet” wird:

2 Kommentare

  • Freshmeat:

    23. May 2012 at 15:05

    Du weisst, dass das Gift erst spät wirkt und dich im Schlaf überrascht. Dir deine Muskulatur lähmt und du dann elendiglich verstickst.

    ;)

    Schön das du überlebt hast.

  • Mara:

    25. May 2012 at 07:05

    yosh, boys!
    :0

    ihr seids vereückt!
    das zeug schaut so eklig aus, ich glaub allein deswegen hätt ichs nicht gegessen. bitte was soll das sein es macht mehr den eindruck von wibbelwabbel als von fisch… xD
    naja schön wenns geschmeckt hat und ihr beide noch da seids :P

Kommentar schreiben